Unsere Kompetenz:

Zertifizierungen

Aufgabe

Bei veränderten und neuen sicherheitsrelevanten Systemen im Bahnbereich ist die Anwendung der CENELEC-Normen verpflichtend. Dies gilt speziell für Komponenten der Sicherungstechnik, wobei der Nachweis einer normenkonformen Entwicklung und Zertifizierung erbracht werden muss.

Hintergrund

Bei der Beurteilung auf Normenkonformität und der anschließenden Zertifizierung werden die Gesamtsystementwicklungen (DIN EN 50126), Softwareentwicklungen (DIN EN 50128) sowie Hardwareentwicklungen (DIN EN 50129) überprüft.

Lösung

Unser umfassendes Leistungsspektrum in diesem Kompetenzfeld wird je nach Kundenwunsch gestaltet. Wir stellen u. a. die benötigten Lebenszyklusdokumente für die Zertifizierung des Gesamtsystems auf. Alternativ kann eine unterstützende Beratung zur Dokumentenerstellung angeboten werden.
Überdies erfolgt eine begleitende Verfikation phasenbezogener Ergebnisse nach DIN EN 50126. Ziel ist es hierbei die normenkonforme Dokumentation nachzuweisen. Unterstützt durch Inspektionen des Entwicklungs- und Fertigungsprozesses kann anschließend eine SIL-Zertifizierung erstellt werden.
Zertifizierungen können sowohl produkt-/anwendungsspezifisch als auch generisch erfolgen.

Ergebnis

Der erforderliche Nachweis, dass das System den Sicherheitsanforderungen entspricht kann mittels Begutachtung und Zertifikat erbracht werden. Vorraussetzung hierfür ist eine vorherige positive Verifikation. Das im Ergebnis ausgestellte Zertifikat ermöglicht eine Anerkennung durch nationale Aufsichtsbehörden.

Unsere Kompetenz

Im Kompetenzzentrum Bahnsicherungstechnik arbeiten erfahrene Mitarbeiter im Verifizierungsprozess. Die Zertifizierung wird durch Prof. Dr.-Ing. Jochen Trinckauf durchgeführt, wodurch eine unabhängige Begutachtung gewährleistet werden kann.